Kreativität ist auch im Deutschunterricht willkommen! – Klasse 7 gestaltet eigene Werbeanzeigen

Die Online-Schülerzeitung des LMG in Anrath

Kreativität ist auch im Deutschunterricht willkommen! – Klasse 7 gestaltet eigene Werbeanzeigen

In Deutsch haben wir (die 7a) gerade das Thema Werbung. In den letzten Stunden haben wir eigene Werbeanzeigen gestaltet. Dabei haben wir uns nach dem AIDA-Prinzip (nächster Abschnitt) orientiert.

Das AIDA-Prizip: Was ist das?

Das AIDA-Prinzip ist eine Formel. Sie wird bei der Gestaltung und Bewertung von Werbung genutzt. Hier die Erklärung der einzelnen Abkürzungen:

A:

A steht für Attention (engl. Aufmerksamkeit): Die Aufmerksamkeit des Passanten soll geweckt werden. Das geht z.B. durch auffallende Farben oder ein komisches Bild.

I:

I steht für Interest (engl. Interesse): Die Interesse soll geweckt werden. (z.B. durch einen kurzen Informationstext)

D:

D steht für Desire (engl. Wunsch/Begierde): Der Kunde soll sich das Produkt wünschen. (z.B. durch die Hervorhebung von Vorteilen)

A:

A steht für Action (Aktion): Der Kunde soll das Produkt möglichst zeitnah kaufen.

Zuerst haben wir eine Skizze gemacht und überlegt, wie wir das Produkt darstellen wollen. Wir haben Sprüche und Farbgestaltung entschieden und skizziert.

In der Stunde danach haben wir unsere Skizzen auf große Blätter gezeichnet. Das hat Spaß gemacht!

Dann haben wir in Gruppen- oder Einzelarbeit unsere Werbeplakate auf DIN A3 Blätter gemalt. Dabei sind richtig tolle Ergebnisse herausgekommen. Wir durften uns aussuchen, ob wir ein Werbeplakat über ein Parfum, einen Rucksack, einen zusammenklappbaren Roller, ein nachleuchtender Getränk oder einen Pausensnack machen wollen. Dabei durften wir das gesamte Layout, Produktnamen, Firmennamen und Slogans selber ausdenken. Dabei gab es tolle Ergebnisse, die danach besprochen wurden.

Die Ergebnisse:

Schreibe einen Kommentar